Wandbehänge – Indonesische Textilkunst

wandbehangSonntag, 17.7.2016
11.30 Uhr: Eröffnung der Ausstellung
Ikat – Batik – Brokat
Traditionelle Indonesische Textilien aus der Sammlung Widmer
Dauer der Ausstellung bis 4. September 2016

 

Der weitläufige indonesische Archipel mit seinen zahlreichen Ethnien und Stämmen beherbergt eine der reichhaltigsten textilen Traditionen der Erde. Diese großartige Vielfalt besteht zum einen aus den Traditionen der höfischen Kulturen, die überwiegend auf Sumatra, Java und Bali beheimatet sind, und zum anderen aus den alten archaischen Stammestraditionen, die sich vorwiegend auf den anderen Inseln finden lassen, so z.B. auf Borneo, Sulawesi, Sumba, Flores, Timor usw.

Die Welt der traditionellen indonesischen Textilien erregte erst ab Mitte bis Ende der 1970er Jahre die Aufmerksamkeit einer breiteren interessierten Öffentlichkeit, die sofort von dem ungeheuren Reichtum der Muster und der dabei eingesetzten Techniken fasziniert war. Hierbei sind neben verschiedenen komplexen Webtechniken insbesondere die Färbemethoden durch Reservierung zu erwähnen, z.B. durch Abbinden des Garnmaterials vor dem Weben (Ikat) oder Abbinden einzelner Bereiche des fertigen Grundgewebes (Plangi) und natürlich das Reservieren durch Wachsauftrag (Batik) jeweils vor dem Färbeprozeß.

Die Vielfalt der Muster ergibt sich aus den unterschiedlichen Traditionen der lokalen Ethnien und Stämme, bei denen Textilien eine bedeutende Rolle im sozio-rituellen Kontext spielen, z.B. bei verschiedenen Übergangsritualen (Geburt, Hochzeit, Krankheit, Tod), beim rituellen Geschenkaustausch, als Grabbeigabe oder ganz allgemein als gesellschaftliche Zugehörigkeits- und Statussymbole.

Das Grundmaterial der Gewebe besteht überwiegend aus Baumwolle, allerdings wird in den höfischen Kulturen sehr oft mit Seide gearbeitet, vor allem auf Sumatra und Bali. Seltener ist die Verwendung von Pflanzenfasern.

Die in der Ausstellung zu sehenden Textilien stammen aus der Privatsammlung des Kielers Jens Widmer und wurden in den Jahren 1980 bis 1991 bei mehreren ausgedehnten Reisen in Indonesien erworben.